Lohnt es sich SEO und bezahlte Anzeigen zu kombinieren?

Häufig fragen sich die Betreiber von Websites was für sie mehr Sinn macht

Search Engine Optimization (SEO) oder Search Engine Marketing (SEM). Um mit SEM erfolgreich die eigene Online Präsenz zu optimieren bezahlt man Unternehmen, damit bei bestimmten Suchanfragen eine Anzeige erscheint, welche auf die eigene Website verweist. SEO zielt darauf ab, durch die Optimierung von Inhalten, Struktur und links ohne bezahlte Anzeigen mehr organischen Traffic und eine höhere Onlinepräsenz zu erschaffen.

Vergleich von SEO und SEM

SEO als auch SEM können zu höherem Traffic, besseren Konversionsraten und mehr Umsatz führen, wenn man diese Tools richtig einsetzt. Allerdings erzielen sie diese Ergebnisse auf unterschiedliche Weise. Hier ein Vergleich:

Zeitplan
SEM Kampagnen können über einen sehr kurzen Zeitraum mit rasanten Ergebnissen und schnellem Feedback durchgeführt werden. SEO ist eine zukunftsorientierte Strategie, bei welcher man durch eine umfassende Anpassung und Optimierung langfristig Ergebnisse erzielen möchte.
Vorauszahlung
Sie können eine kleine SEM Kampagne bereits mit geringem Budget starten und Ihr Investment bei Bedarf erhöhen. Nach oben ist keine Grenze gesetzt. SEO erfordert ein anfängliches Investment, welches vier bis sechs Monate zeit erfordert um die volle Wirkung zu entfalten. Auf diesen langen Zeitraum gesehen kann SEO allerdings sehr kosteneffizient sein.
Schwankungen
Weil die Ergebnisse von SEM so schnell erzielt werden und kurzfristige Erfolge bringen, erfordern sie dauerhafte Überwachung und Anpassung um über längeren Zeitraum wirkungsvoll zu sein. SEO setzt hingegen auf Stabilität und Konsistenz. Mit einer guten SEO Strategie sind für langfristig zufriedenstellende Ergebnisse nur bei signifikanten Veränderungen der Suchalgorithmen notwendig.
Phasenweise Nutzung
SEM Kampagnen können ganz einfach ausgesetzt und wieder aufgenommen werden. Dies kann aufgrund von Performance, Änderungen der Marktlage oder Strategie oder vielen anderen Faktoren geschehen. SEO ist allerdings immer aktiv. Suchmaschinen werden stetig genutzt und durchsuchen das Internet nach relevanten Inhalten, die Frage ist bloß, wie gut Ihre SEO Strategie gestaltet ist und ob Ihre Zielgruppe Sie findet.

Die Vorteile einer guten Balance von SEO und SEM

Die zwei Marketingtools können sich in vielerlei Hinsicht sehr gut ergänzen:

  • Zeit : Bezahlte Ads zu schalten kann die Zeit verringern, welche für eine effektive SEO Strategie benötigt wird.
  • Kosten : Über einen längeren Zeitraum hinweg nähern sich, bei einer guten SEO Strategie, die Kosten pro Konversion dem Nullwert, was die vergleichsweise hohen Kosten der SEM Strategie ausgleicht.
  • Keywords : Für einige von den Nutzern viel genutzte Schlagwörter, sogenannte Keywords, ist es sehr schwer über SEO zu ranken. Hier können bezahlte Ads weiterhelfen. Umgekehrt kann SEO dabei helfen bei Keywords zu ranken, bei welchen sich die bezahlten Ads nicht lohnen.

Auch hinsichtlich der Ergebnisse können sich die Tools hervorragend ergänzen. Beispielsweise steigert es die Kredibilität Ihrer Website wenn sie sowohl durch bezahlte Ads als auch durch SEO für bestimmte Keywords ranken. Zudem erhöht sich durch das Zusammenspiel die sogenannte click-through-rate (CTR), also die Rate an Nutzern, welche dem Pfad Ihrer geschalteten Ads wirklich folgen. Die SEM und die SEO Strategie müssen hinsichtlich der folgenden Aspekten in Einklang gebracht werden, um ihre volle Wirkung zu erzielen:

  • Vermittlung der selben Werte : Wenn Ihre Marketing Strategie mehrere Kanäle umfasst, ist es essenziell, dass Sie auf allen Wegen dieselbe Message vermitteln. Die Vermittlung unterschiedlicher Nachrichten und Ziele durch SEO und bezahlte Ads führt zu Verwirrung und schwächt Ihre Marktposition.
  • Stärkung der Markenidentität : SEO als auch SEM müssen konstant dazu beitragen ihre Marke zu stärken. Das vereint die Bemühungen auf beiden kanälen zu einer einheitlichen Marketing Initiative.
  • Complementary purposes : This is one area that doesn’t require complete consistency. Organic and paid search listings can send visitors to different experiences, especially to different levels of the marketing funnel. Organic listings for blog content take visitors to the upper levels of the funnel, while conversion-oriented ads deliver visitors to the lower levels, because they’re clearly ready to make a purchase.
  • Ergänzende Zwecksetzung : Die Besucher können durch organische Suche und bezahlte Ads an verschiedene Stellen, und besonders unterschiedliche Stufen des Marketing Funnels weitergeleitet werden. Organischer Traffic bietet sich an um Besucher zu Blog Beiträgen und den oberen Stufen des Marketing Funnels zu leiten, während bezahlte Ads, welche auf Konversionen abzielen, zu den unteren Stufen des Funnels führen.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen SEO und SEM, also die Erhöhung des organischen Traffics und bezahlte Ads, zu kombinieren, sind hier einige Tipps, um beide Tools erfolgreich zu nutzen:

1. Erhöhen Sie die CTR mit qualitativem Inhalt

A client’s website had many blog posts that ranked in the top 3 for their topics. By using these posts as sitelink extensions in their paid search ads, they further increased visibility and nearly doubled the average CTR of their ads.

2. Promote underperforming products without incurring more expenses

A client in the financial services industry served as a broker for dozens of billers, some of whom were more profitable to the client than others. Rather than run ads for the insufficiently-profitable billers, they improved the meta descriptions of their site pages for these billers, giving them organic visibility to drive more customers without incurring more expenses via paid clicks.

3. Counteract negative search results

Sometimes, things go wrong and a company is put through the wringer online. One client had many negative results come up from brand searches, which had a chilling effect on their paid search ads, reducing CTRs and conversions on the terms that should be their strongest. This was a job for SEO; by increasing their organic visibility and developing strong content that performed well, the company was able to push negative coverage farther down the search engine results page.

4. Make a super keyword list

Effective content often starts with a keyword list to guide content development: which terms best align with marketing and business goals and should be targeted within on-page and meta content. Producing this list is part of SEO, but including insights from paid search keyword performance adds many dimensions to the list, including which terms have been the most effective in driving traffic and conversions. PPC keyword data takes a list from useful to profitable.

5. Warm up the ad market for new products or categories

Introducing something new can be tough, whether you’re launching a new product or creating a whole new category. What you have to offer might address a need customers don’t even know they have yet, so running ads would be an exercise in futility and wasted time. Instead, use SEO to optimize your site’s technical, architectural, and mobile performance and to drive content development to gain organic visibility. When you’ve built an audience through SEO, then add PPC, using your SEO keyword data to guide PPC keyword selection.

6. Bolster underperforming content

If you’ve developed high-quality, high-value content that isn’t performing organically as well as you’d like it to, use the signal boost of PPC to promote that content. You don’t have to advertise the content itself in your ads; in fact, it’s better if you don’t. Instead, target the keywords relevant to the content, offer users

7. Get the most accurate tracking possible

SEO tracking and PPC tracking don’t often look alike, using different tags, assigning value to different goals, and measuring different things. Even if these tracking and analytics products are all from the same company, they aren’t always compatible. But if you combine insights from SEO, PPC, and Analytics through a few hours of Analytics consulting, you can create a comprehensive, accurate single source of data for page and event tracking. These are some of the ways you can combine SEO and paid search to get the most out of your digital marketing, but there are many more possibilities. If you’d like to see the ways PPC and SEO can work together for your company, let’s talk about how we can combine them for synergy, balance, and growth.